dr.med. gesine dreismann

• dermatologie
• venerologie
• allergologie
• homöopathie
medizinische hypnose
• ernährungsmedizin
• präventivmedizin
• ästhetische medizin

Selbstorganisatorische Hypnosetherapie

1. Was ist Hypnose und wie arbeitet sie?


Hypnose ist eine der ältesten Therapieformen der Welt. Zu allen Zeiten und allen Kulturen gab es Methoden, die mit Hilfe des Unbewussten zu tiefen Erkenntnissen oder wichtigen Entscheidungen führen konnten. Zugleich ist sie ein modernes, systemisch und aufdeckend arbeitendes Heilverfahren, das Körper, Geist und Seele in ganzheitlicher Weise verbindet.
Hypnose arbeitet mit Trance (s.u.), der nach innen gerichteten Aufmerksamkeit auf das eigene Denken, Fühlen und Erleben in tiefer Entspannung. Zunächst versichert sich der/die Hypnosetherapeut/in der Zustimmung Ihres Unbewussten. Besteht dieses vertrauensvolle Arbeitsbündnis, kann der Dialog mit dem Unbewusste beginnen.


 


2. Was bewirkt Hypnose und wie wirksam ist sie?


Hypnose bewirkt die Mobilisierung Ihrer eigenen Ressourcen. Auf diese Weise werden Sie ermutigt, das besondere Lebensgefühl zu fühlen, ganz gesund, erfolgreich und kreativ zu sein, sich vorzustellen, wie sich eine Lösungssituation anfühlt und zu erleben, wie sich Ihre unbewussten selbstorganisatorischen Kräfte im Innern in Richtung einer Lösung bewegen. Nun kann die Lösung beginnen, sich in Ihrem Leben umzusetzen, im Sinne einer Selbstermächtigung zu neuem Verhalten, erfolgreicheren Beziehungsmustern und kreativen Problemlösungsstrategien.


Das höchste Wissenschaftsgremium der Bundesärzte- und Psychotherapeutenkammer hat der modernen Hypnose-Psychotherapie eine hohe Wirksamkeit von 62% bis 75% bestätigt. Damit ist sie ein sehr erfolgreiches Therapieverfahren. Auch wurde vom Wissenschaftlichen Beirat im April 2006 die Hypnose-Psychotherapie als wissenschaftlich begründetes und wirksames Psychotherapieverfahren im Bereich der Psychosomatik und Sucht anerkannt. Derzeit laufen Verhandlungen um die Anerkennung der genannten Indikationen für die kassenärztliche Versorgung.


 


3. Was versteht man unter Trance?


Trance ist ein Zustand der Bewusstheit und des achtsamen Gewahrseins, wobei sich Ihre spezifisch fokussierte Aufmerksamkeit erhöht und ganz nach innen richtet. Ein tiefer, heilsamer Kontakt mit Ihrem Inneren entsteht. Dabei ist Ihr Wachbewusstsein in einem ähnlichen Zustand, als würden Sie gerade eine Situation beobachten, ohne sich einzumischen. Sie schlafen also nicht, auch wenn Ihr Wachbewusstsein sich eher passiv – wie ein Zuschauer – verhält.


In Trance kommen Sie über verschiedene Wege, die der/die Therapeut/in mit Ihnen vorher bespricht: über das Wahrnehmen des eigenen Atems, über das Fixieren eines Gegenstandes mit den Augen, über die Zählmethode oder das Auftauchen lassen eines inneren Bildes. Eine innere Haltung von ruhiger, offener Gelassenheit fördert dabei diesen Prozess.


Trancezustände begegnen Ihnen auch im Alltag, wenn sie z.B. auf einer eintönigen Wegstrecke Auto fahren und Ihre Gedanken dabei ganz woanders sind (Autobahn-Trance), oder wenn Sie sich in ein spannendes Buch vertiefen und nicht anderes mehr um sich her wahrnehmen.


In Trance kann die Hypnosetherapeutin direkt und präzise mit Ihrem Unbewussten kommunizieren. Hier verbinden sich die Funktionen der linken wie rechten Hirnhemisphäre, das bewusste Denken und das intuitive Wissen des Unbewussten, Körper, Geist und Seele in einer ganzheitlichen Weise. In diesem Zustand der körperlichen und geistigen Gelöstheit öffnet sich Ihre Wahrnehmung für innere Bilder, Gefühle und komplexe Zusammenhänge. Sie beginnen, die feinen Zwischentöne zu erfassen, die sonst im umtriebigen Alltag untergehen. In Trance gelangen Sie leicht und kreativ zu einer größeren Gesamtschau der Dinge, als es oft im Alltag möglich ist. Völlig überraschende Sichtweisen führen häufig zu neuen Lösungsschritten. Eine vegetative Umschaltung Ihres Organismus fördert tief regenerierende Gesundungsprozesse.


 


4. Was versteht man unter dem Unbewussten?


Unser gesamtes Bewusstsein umfasst einerseits unser Wachbewusstsein (ca. 20%), in dem wir im Alltag zuhause sind, andererseits beinhaltet es den viel größeren Teil unseres Unbewussten (ca. 80%), das uns normalerweise nicht gegenwärtig oder bewusst zugänglich ist. Manchmal tauchen jedoch Impulse des Unbewussten in Form von Ahnungen, Einfällen, Versprechern oder Intuitionen ins Bewusstsein. Das Unbewusste ist mit einem unendlich reichen Meer an Wissen, Kreativität und Weisheit zu vergleichen. Es funktioniert bildhaft in einem ewigen Strom von Gegenwart. Daher versteht es weder Zukunft noch Vergangenheit oder gar Verneinungen. Es kennt die perfekte Lösung für diesen Menschen zu diesem Zeitpunkt in exakt diesem System (Öko-systemische Lösung). Das Unbewusste sollte sehr respektvoll wie ein eigenes Wesen behandelt werden.


In der Kommunikation mit dem Unbewussten werden Sie mit Ihrem Vornamen angesprochen. Wenn zwischendurch einmal auf der Ebene des Wachbewusstseins kommuniziert wird, wechselt die Anrede wieder zum gewohnten Nachnamen.


In Trance kann es manchmal anstrengend sein, die Sprache zu benutzen – ähnlich wie in tiefer Entspannung. Daher werden anfangs bestimmte Handzeichen als Signale für Ja oder Nein festgelegt. In der Kommunikation mit dem Unbewussten können sich dessen Antworten über die Hände ausdrücken (Ideomotorik).


 


5. Werde ich manipuliert vom Hypnotherapeuten?


Nein. Die selbstorganisatorische Hypnotherapie überlässt einzelne Lösungsschritte zur Veränderung einer schmerzlichen oder als unzureichend erlebten Lebenssituation vollkommen Ihrem Unbewussten.


Der/die selbstorganisatorische Hypnotherapeut/in unternimmt keinerlei Versuche, Ihnen Verbesserungsvorschläge zu machen, Ratschläge zu geben oder Wege aufzuzeigen. Er/ Sie verwendet also keine sogenannten Fremdsuggestionen. Er/Sie kommuniziert lediglich zu Ihrem Wohl mit Ihrem Unbewussten, indem er/sie Fragen stellt.


Das bedeutet, dass Sie dem/der Hypnotherapeut/in in keiner Weise ausgeliefert sind. Im Gegenteil: Sie können sich sicher fühlen und völlig selbstbestimmt Ihren ganz eigenen Weg finden, der genau zu Ihnen passt.


Vielleicht ist Ihnen die sogenannte „Showhypnose“ als Unterhaltung aus dem Fernsehen oder aus dem Zirkus bekannt. Scheinbar werden dort hypnotisierte Personen zu lenkbaren, willenlosen Handpuppen. Showhypnose funktioniert jedoch nur mit der bewussten wie unbewussten Zustimmung der Mitspieler. Diese verwirklichen so ihre heimlichen Wünsche, einmal die Erwachsenenrolle und somit die eigene Verantwortung abzugeben und z.B. „verrückt“ oder „kindisch“ sein zu dürfen.


In Wahrheit kann niemand gegen seinen Willen hypnotisiert werden. Jeder Mensch kann sofort einen Trancezustand beenden, wenn die Situation nicht seinen Bedürfnissen entspricht.


 


6. Wie wird mir ein Lösungsschritt / eine Lösung bewusst?


Lösungen bzw. Lösungsschritte können mit einer sehr einfachen Technik (Erkenntnishypnose) ins Bewusstsein gelangen, wenn das Unbewusste dem zustimmt. Dann kann der Lösungsschritt ausgesprochen und umgesetzt werden. Auf diese Weise werden Selbstheilungsprozesse eingeleitet, wenn das Unbewusste seine Unterstützung gibt. Es kann jedoch zum tiefsten inneren Wohl des Klienten sein, das eine Lösung bzw. ein Lösungsschritt (noch) nicht ins Bewusstsein gelangt. Das Unbewusste hat immer gute Gründe, sich dafür zu entscheiden: meistens braucht dann der Lösungsprozess mehr Zeit, es fehlt noch an Vertauen oder die innewohnenden Ressourcen sollen noch stärker aktiviert werden. Es kann sich jedoch auch ein Widerstand dahinter verberge, dessen Funktion ursächlich bearbeitet werden kann im Gegensatz zu den meisten anderen Methoden.


 


7. Was ist der Unterschied zwischen der selbstorganisatorischen Hypnotherapie und den herkömmlichen Methoden der Hypnotherapie?


Die selbstorganisatorischen Hypnotherapiemethoden des Zentrums für Angewandte Hypnose in Mainz wurden von Goetz Renartz entwickelt. Sie befinden sich in stetiger kreativer Weiterentwicklung.


Die selbstorganisatorische Hypnotherapie verzichtet im Gegensatz zu anderen Hypnoseverfahren auf Fremdsuggestionen. Das heißt, Sie erfahren keinerlei Aufträge oder Lösungsvorschläge im Trancezustand von dem/der selbstorganisatorischen Hypnotherapeut/in. Der/die Therapeut/in greift nicht aktiv gestaltend in den inhaltlichen Prozess ein, sondern vertraut den Aussagen Ihres Unbewussten. Er/Sie kommuniziert direkt mit Ihrem Unbewussten und wirkt lediglich strukturgebend .


Die selbstorganisatorische Hypnose ist ein sehr ökonomisches und erfolgreiches Verfahren, da es präziser und schneller auf Ursachen wie Lösungen zusteuert, als die meisten anderen Therapieverfahren.


So werden kontrollierte Selbstheilungsprozesse eingeleitet und sichergestellt. Ökosystemische Lösungen werden entdeckt oder entwickelt, die nicht nur für Sie einen Sinn machen, sondern mit denen auch Ihre Familie gut leben kann. Daher werden Sie sich nach einer Sitzung meisten wohlig entspannt, zufrieden und in gutem Kontakt mit sich selbst fühlen.


 


8. Was ist, wenn es in der Hypnotherapie nicht weiter geht?


Wenn der therapeutische Prozess nicht vorwärts kommt, kann die selbstorganisatorische Hypnotherapeutin das Unbewusste gezielt nach Widerständen und deren Ursachen befragen und diese genau analysieren mit Hilfe des Unbewussten. Entsprechende Blockaden können mit Hilfe einer klaren Vorgehensstruktur (Widerstandsanalyse) aufgelöst werden, wenn Ihr Unbewusstes damit einverstanden ist.


Bei einander sehr entgegen gesetzten Tendenzen von Ihnen oder bei einem hartnäckigen Symptom kann eine Ambivalenz- oder Funktionsanalyse erfolgen, um dahinter liegende Themen näher zu erforschen und um den stockenden Prozess wieder in Fluss zu bringen.




9. Was bedeutet eine „Öko-systemische Lösung“ für Sie und Ihre persönliche Umgebung?


Das Unbewusste kreiert immer Lösungen, die „öko-systemisch“ sind. Das bedeutet, dass eine gute Lösung über Sie als einzelne individuelle Person hinausgeht und sich systemisch in Ihr soziales Netz hinein – Familie, Verwandte, Arbeitskollegen, Chef, Freundeskreis, Nachbarn - ausdehnt. Hypnose- Psychotherapie ist ein äußerst ökonomisches Verfahren, da sie zielgerichtet arbeitet und daher wesentlich kürzerer Zeiträume zum Erfolg braucht als vergleichsweise viel anderer Therapiemethoden.


 


10. Was sind die Grenzen und Kosten der selbstorganisatorischen Hypnotherapie?


Ungefähr 10-20% der Menschen sind scheinbar nicht hypnotisierbar. Bei genauerem Überprüfen stellen sich jedoch in diesen Fällen häufig Widerstände oder mangelndes Vertrauen als Ursachen heraus.


Bei schweren Verwirrtheitszuständen aller Art wie akuten Psychosen, Morbus Alzheimer oder Rauschmittelmissbrauch darf Hypnose nicht angewendet werden. Bei vorliegender Borderline-Störung sollte erst eine genaue Überprüfung auf ausreichende innere wie äußerliche Stabilität erfolgen.


Die Kosten werden über die GoÄ nach Nr. 870A abgerechnet und betragen je nach Länge der Sitzung 85€-120€.


 


11. Wie ist die innerer Haltung einer/s selbstorganisatorischen Hypnotherapeut/in/en?


Die Therapeuten lassen ihr professionelles Wissen in entspannter Achtsamkeit und geduldiger Präsenz in den hypnotherapeutischen Prozess mit Ihnen einfließen. Mit Antworten Ihres Unbewussten gehen sie sehr respektvoll und nicht wertend oder interpretierend um. Sie unterstützen Ihre Selbstheilungstendenzen kraftvoll und fördern Ihre Fähigkeit zur vollen Selbstentwicklung und Selbstverwirklichung, indem sie lediglich die Hypnosestruktur in der Hand halten und verfolgen. Sie befolgen das Gebot der ärztlichen Schweigpflicht.


 


12. Hier finden Sie die Dokumentation der Erfolge von Selbstorganisatorischer Hypnotherapie.


 


>>> zurück zu Hypnose